Ludger Stühlmeyer

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludger Stühlmeyer 2005

Ludger Stühlmeyer (* 3. Oktober 1961 in Melle) is en düütsch Karkenmusiker, Organist, Musikwetenschopler, Dozent un Komponist.

Leven[ännern | Bornkood ännern]

Nah sien Schoolafsluss, dat Abitur in Melle, hett he dornah in Bremen un Mönster studeert un mit den Dokter der Philosophie afslaten. Siene Lehrers warn u. a. Wolfgang Helbich, Domkantor an Bremer Dom, Winfried Schlepphorst, Domorganist ut Ossenbrügge un Harald Vogel (Karkenmusik), Wolfgang Büssenschütt un Elke Holzmann (Gesang), Fernando Inciarte un Berthold Wald (Philosophie), Arnold Angenendt un Klemens Richter (Theologie), Günther Kretzschmar, Karlheinz Stockhausen un Helge Jung (Komposition).

Mit siene Fru, de Theologin un Musikwetenschoplersche Barbara Stühlmeyer, hett he een Dochter. Sien Broder Thomas Stühlmeyer is Pastoraltheoloog un Pastor in de Ossenbrügger St.-Johannis-Kiärke. Sien Grootvader Heinrich Stühlmeyer was Custos un Kantor in de St.-Petrus-Kiärke in Melle-Gessem un he was en Weddderstandskämpfer gegen de Natschonalsozialismus de wegen sien Insatz för de kathoolsch Kiärk 1940 in dat Emslandlager verbrocht wurr.[1] Ludger Stühlmeyer is kathoolsch un siet 1994 is he Stadt- un Dekanatskantor in Hof un Hochfranken in Bayern. Tovor was he Kantor in Mönsterland.[2] Siet 2013 is he Musikdirekor ACV.

Werken (Utwahl)[ännern | Bornkood ännern]

Publikatschonen[ännern | Bornkood ännern]

Ludger Stühlmeyer 2011
  • Eine Kirchengemeinde stellt sich vor. Katholische Pfarrei St. Marien. Tohope met Edmund Kräck un Barbara Stühlmeyer. Stadtpfarramt St. Marien (Herutgeber), Oberfränkischer Ansichtskarten-Verlag, Bayreuth 2004.
  • Stationen der Kirchenmusik im Erzbistum Bamberg (Schriftleitung). Bamberg 2007.[3]
  • Curia sonans. Die Musikgeschichte der Stadt Hof. Eine Studie zur Kultur Oberfrankens. Von der Gründung des Bistums Bamberg bis zur Gegenwart. Bayerische Verlagsanstalt, Heinrichs-Verlag Bamberg 2010, ISBN 978-3-89889-155-4.
  • Musikgeschichte. In: Kleine Geschichte der Hofer Region. Hof 2010, ISBN 978-3-928626-61-3, S. 333–342.
  • Das Leben singen. Christliche Lieder und ihr Ursprung. Tohope met Barbara Stühlmeyer. Verlag DeBehr Radeberg 2011, ISBN 978-3-939241-24-9.
  • Orgelbau in Hof. In: Musica sacra 133. Jg. Heft 2. Bärenreiter-Verlag Kassel 2013, ISSN 0179-356-X, S. 104f.
  • Bernhard Lichtenberg. Ich werde meinem Gewissen folgen. Tohope met Barbara Stühlmeyer. Topos plus Verlagsgemeinschaft Kevelaer 2013, ISBN 978-3-836708-35-7.
  • Nikolaus Decius – ein Kirchenlieddichter aus Hochfranken. In: Jahrbuch der Erzdiözese Bamberg 2014. Heinrichs-Verlag Bamberg, 89. Jahrgang 2013, S. 72–76.
  • Wie Komponisten den Glauben zum Klingen bringen. Eine Zeitreise am Beispiel weihnachtlicher Musik. In: Jahrbuch des Erzbistums Bamberg, 92. Jahrgang 2017. Heinrichs-Verlag Bamberg, Juni 2016, S.  58–64.
  • Konfessionalität und Ökumenizität – Kirchenmusik gestern und heute. In: Abbruch – Umbruch – Aufbruch. Reformation und Ökumene in Mittel- und Oberfranken. Eine Arbeitshilfe zum Lutherjahr. Bamberg Oktober 2016, ISBN 978-3-931432-39-3, S. 88–91.
  • Johann Valentin Rathgeber. Leben und Werk. Tohope met Barbara Stühlmeyer. Verlag Sankt Michaelsbund, München 2016, ISBN 978-3-943135-78-7.
  • Auf den Bühnen des Mittelalters Zuhause: Walter von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach. In: Jahrbuch der Erzdiözese Bamberg, 93. Jahrgang 2018. Heinrichs-Verlag Bamberg 2017.
  • Klangrede: Sonnengesang des Franziskus – Echo oder Leitmelodie? Nachdenkliches und Hintergründiges aus der Werkstatt eines Komponisten. In: Stefan Kopp, Joachim Werz (Hg.) Gebaute Ökumene. Botschaft und Auftrag für das 21. Jahrhundert? Reihe Theologie im Dialog Band 24. Verlag Herder Freiburg 2018, ISBN 978-3-451-38188-1, S. 297–333.

Kompositschonen[ännern | Bornkood ännern]

  • Atem Gottes hauch mich an. Text: Dorothee Sölle. För een Singstimm un Klaveer/Orgel. Auftragswerk von de Freundeskreises de Evangelischen Akademie Tutzing. Uraufführung: April 2013 im Rahmen einer Lesung mit Ursula Baltz-Otto to dat 10. Todestag von Dorothee Sölle.
  • Atme in mir. Text: Augustinus von Hippo. För een Singstimm un Orgel. Uraufführung: 27. April 2002, Stiftsbibliothek St. Gallen, im Rahmen der Veranstaltung: Augustinus, Afrikanitaet Universalitaet. Autograph Stiftsbibliothek St. Gallen.
  • Ave Maria. För een Singstimm un Orgel. Uraufführung: 22. Mai 2016, Michéle Rödel. Sonat-Verlag Kleinmachnow 2016, ISMN 979-0-50254-085-2.
  • Conditor alme siderum. Text: Rabanus Maurus. För Chor SAM. In: Passauer Chorbuch, Bärenreiter-Verlag, Kassel 2012, ISBN 979-0-006-54215-4, S. 2f.
  • Choralfantasie Es ist ein Ros entsprungen. För een Singstimm un Orgel. Uraufführung 24. Dezember 2018. Aki Yamamura gewidmet.
  • Das ist der Tag, den Gott gemacht. För Chor SATB. In: Heinrichsblatt Nr. 15, Bamberg 4/2012 un Sonat-Verlag Kleinmachnow 2015, Reihe: Gemeindelied im Chor, ISMN 979-0-50254-006-7.
  • Die Legende von den drei weisen Königen. Text: Rolf Krenzer. För een Singstimm un Klaveer/Orgel. Uraufführung: 10. Januar 1999, ZDF, Themenlied de düütschen Sternsingeraktion. In: Heinrichsblatt Nr. 1, Bamberg Januar 2011, S. 13 un Das Leben singen. Verlag DeBehr Radeberg 2011, ISBN 978-3-939241-24-9, S. 33.
  • Drei Könge führte Gottes Hand. Text Friedrich Spee. För een Singstimm un Orgel. Uraufführung 6. Januar 2019.
  • Gerechter unter den Völkern. Vesper zu Ehren des seligen Bernhard Lichtenberg. Mit einer Biografie und Zitaten. Geleitwort von Nuntius Eterovic. Verlag Sankt Michaelsbund, München 2017, ISBN 978-3-943135-90-9.[4]
  • Hymn. Text: Edgar Allan Poe. Motette för Chor a cappella SSAATTBB. Matthias Grünert gewidmet. 2017.
  • In dulci jubilo. Aus-Flüge für Querflöte solo. 2015. Auftragskomposition von Anja Weinberger. Uraufführung: 9. Dezember 2015, Augustinerkirche Würzburg. Sonat-Verlag Kleinmachnov 2015, ISMN 979-0-50254-034-0.
  • Johannes-Passion. Texte nach: Joh. 18,1–19,42. För Chor SATB un Gesang-Solisten SATB. Berliner Chormusik-Verlag, Berlin 2014, ISMN 979-0-50235-210-3.
  • Klangrede – Sonnengesang des Franziskus. Text: Franz von Assisi. För Vigelien, Chor SATB un Orgel. Uraufführung: Capella Mariana 2015 im Rahmen de Dage niggenske Karkenmusik to Bayern. Suae Sanctitati Papae Francisci dedicat.[5]
  • Kreuzigen. Text: Dorothee Sölle. För een Singstimm un Klaveer/Orgel. UA: 19. März 2017.
  • Mache dich auf, werde licht. Adventskantate för Kinderchor, Gesang-Solo, Sprecher un Instrumente. Uraufführung 1989 Dekanat Warendorf. Auszug in: Kommt wir gehen nach Bethlehem. Deutsches Liturgisches Institut (Herutgeber): Trier 1996.
  • Quatre pièces pour Orgue (veea Stetje för Orgel): Prélude romantique, Caprice expressionique, Hymne impressionique, Fugue baroque. Uraufführung im Rahmen de Dage niggenske Keerkenmusik to Bayern, Oktober 2006. Edition Musica Rinata Berlin 2013, ISMN 979-0-50235-058-1.
  • Seht den Stern (Sternsingerlied). Text: Peter Gerloff. 2016.[6] Uraufführung: 6. Januar 2017.
  • Veni Creator Spiritus. Text: Rabanus Maurus toschriven. För Chor SATB. In: Cantica nova. Zeitgenössische Chormusik für den Gottesdienst. Chorbuch des Allgemeinen Cäcilien-Verbands, Regensburg/Passau 2012, ISBN 978-3-00-039887-2, Nr. 59.
  • Wer glaubt kann widerstehn. Bernhard-Lichtenberg-Kantate för Sprecher, een Singstimm, Chor SATB un Instrumente. Uraufführung: 31. Oktober 1999, ZDF, Konzertchor de Hofer Symphonikers, Ltg. Gottfried Hoffmann.
  • Wir bauen unsre Kirche neu. Text: Rolf Krenzer. För een Singstimm, Chor SATB, Soloinstrument un Klavier/Orgel. In: Musica sacra, 132. Jg., Heft 4, Bärenreiter-Verlag Kassel 2012, Notenbeigabe S. 13–15, ISSN 0179-356-X.
  • With hearts reneved. Text: Jack May. Motet för Chor SATB, Vigelien un Orgel. 2017. Dedicatet to the Westminster Cathedral Choir of London.
  • Zum Engel der letzten Stunde. Text: Jean Paul (ut: Das Leben des Quintus Fixlein). För een Singstimm (Alt-Solo), Vigelien un Orgel. Auftragskomposition von de Stadt Hof, Uraufführung: September 2013.[7]

Noteneditschonen[ännern | Bornkood ännern]

  • Dieterich Buxtehude: „Präludium g-Moll“. Sonat-Verlag, Kleinmachnow 2015, ISMN 979-0-50254-032-6.[8]
  • Dieterich Buxtehude: „Nun lasst uns Gott dem Herren Dank sagen. Kantate für Chor SATB, zwei Violinen und B. c., BuxWV 81“. Sonat-Verlag Kleinmachnow 2016, ISMN 979-0-50254-064-7.[9]
  • Heinrich Stühlmeyer: „Christ ist erstanden“, Chorsatz SATB, 2018.
  • Heinrich Stühlmeyer: „Das Banner ist dem Herrn geweiht“, Chorsatz SATB, 2018.
  • Heinrich Stühlmeyer: „Ist das der Leib, Herr Jesus Christ“, Chorsatz SATB. 2018.

Upnahmen[ännern | Bornkood ännern]

  • Ein Hofer Königspaar. Die Orgeln in St. Marien und St. Michaelis. Rondeau Production, Leipzig 2012.[10][11]
  • Zum Engel der letzten Stunde. Jean Paul – Ludger Stühlmeyer. Zene Kruzikaite (Alt), Jens Wilckens (Vigelin), Eva Gräbner (Orgel). Balderschwang 2013.

Ehrungen un Utteknungen[ännern | Bornkood ännern]

  • 30. April 2005: Ehrenurkunde des Freistaates Bayern överjewe von Staatsministerin Christa Stewens.[12]
  • 12. Juli 2011: Johann-Christian-Reinhart-Plakette överjewe von Oberbürgermeister Harald Fichtner.[13]
  • 11. März 2013: Ernennung to Musikdirektor ACV överjewe von dat Präsidium des Allgemeinen Cäcilien-Verbandes för Düütschland.[14]

Literatur[ännern | Bornkood ännern]

  • Dorothea Weiler: Den Glauben der Gemeinde in Musik umsetzen (Porträt). In: Heinrichsblatt, Katholische Kirchenzeitung des Erzbistums Bamberg, Heinrichsverlag Bamberg, Nr. 24, 15. Juni 1997.
  • Gert Böhm: Prägende Jahre zwischen Oper, Schiffshupen und Benediktinern (Porträt). In: Frankenpost, Hof, 14. Mai 2005.
  • Lukas Spranger: Musik in Hof – eine Erfolgsgeschichte. Das gab es noch nie: Kantor Ludger Stühlmeyer erzählt die vollständige Musikgeschichte der Stadt. In: Frankenpost, Hof, 28. August 2010.
  • Barbara Stühlmeyer: Den richtigen Ton treffen – Betrachtung über das Lied "Es sah'n drei weise Könige" von Rolf Krenzer und Ludger Stühlmeyer. In: Heinrichsblatt, Katholische Wochenzeitung des Erzbistums Bamberg, Heinrichsverlag Bamberg, Nr. 1, 2. Januar 2011.
  • Beate Franck: Musiker für den Wohlklang des Gotteslobes. In: Frankenpost, Hof, 31. Juli 2011.
  • Christoph Plass: Stühlmeyer wird Musikdirektor. In: Frankenpost, Hof, 29. April 2013.
  • Andreas Kuschbert: Großer Einsatz für neue Musik. In: Heinrichsblatt, Katholische Kirchenzeitung des Erzbistums Bamberg, Heinrichsverlag Bamberg, Nr. 21, 26. Mai 2013.
  • Theresa E. Ryen: Gotteslob in dunkler Zeit. Ein neues Lied von Ludger Stühlmeyer zum 70. Todestag des seligen Bernhard Lichtenberg. In: Heinrichsblatt, Katholische Kirchenzeitung des Erzbistums Bamberg, Heinrichsverlag Bamberg, Nr. 43, Oktober 2013.

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]

Commons-logo.svg Ludger Stühlmeyer. Mehr Biller, Videos oder Audiodateien to’t Thema gifft dat bi Wikimedia Commons.

Belege[ännern | Bornkood ännern]

  1. Die Macht der leisen Töne oder: Ein stiller Held aus Gesmold. Heimatverein Gesmold (Hg.), Nr. 134, März 2010.
  2. Ein Hofer Königspaar. Rondeau Produktion 2012, Booklet S. 18.
  3. Erzbistum Bamberg Veröffentlichungen.
  4. Website Stadtkirche Hof
  5. Klangräume für sakrale Musik unserer Tage schaffen. In: Die Tagespost, 15. Oktober 2015, S. 10 Kultur.
  6. Maria Palmer: Wegweiser wahrnehmen. Das Dreikönigslied „Seht den Stern, den wir euch bringen“ von Peter Gerloff und Ludger Stühlmeyer. In: Heinrichsblatt, Nr. 1, Bamberg 1. Januar 2017, S. 13.
  7. Jean-Paul-Jubiläum Website des Bayerischen Rundfunks
  8. Website des Sonat-Verlags
  9. Website des Sonat-Verlags
  10. Besprechung in der Frankenpost Christoph Plass, 8. Dezember 2012.
  11. Sendung über Ein Hofer Königspaar im französischen Rundfunk "Radio Courtoisie" am 9. Juni 2013, 10.00–11.00 Uhr.
  12. Personalien. In: Kirchenmusik im Erzbistum Bamberg. Heft 39, Amt für Kirchenmusik im Erzbistum Bamberg (Hg.), Bamberg 2005, S. 37–38.
  13. Verleihung der Johann-Christian-Reinhart-Plakette. In: Frankenpost Hof, 15. Juli 2011.
  14. Einsatz für neue Musik und multiplikatorische Fähigkeiten. In: Musica sacra, Bärenreiter-Verlag Kassel, 134. Jg., Nr. 3, 1. Juni 2013, S.172.