Heinrich Stühlmeyer

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Stühlmeyer 1968

Johannes Heinrich Stühlmeyer (* 17. August 1907 in Gessem; † 25. Februar 1978 in Melle) weer en norddüütsch Custos, Kantor un Komponist in de St.-Petruskerke Melle-Gessem in Neddersassen un en Wedderstandskämper gegen den Natschonalsozialismus.

Leven[ännern | Bornkood ännern]

Stühlmeyer weer 1907 in’n hüdigen Meller Stadtdeel Gessem, Provinz Hannover, boren. Sien Vadder, Franz Stühlmeyer (1878–1966), weer Beamter von de Landkreis Melle. Von 1930 bet 1978 weer Heinrich Stühlmeyer Custos un Kantor an de St.-Petrus-Kiärke Gessem in dat Bisdom Ossenbrügge.

De St.-Petrus-Kiärke was in 19. Johrhunnert von de belgisch Baumeister Emanuel Bruno Quaet-Faslem entworfen worden un harr architektonisch de römisch Kiärke Santa Maria ad Martyres to Vorbild. De romantisch Swulkennestorgel, um 1880 baut un mit een Besonderhet versehen, een Schwellwerk, wat as Fernwerk in de Kuppel von de Kiärke inlauten weer, stammte von de Orgelbaufirma Haupt ut Ostercappeln. Dat Kantoratsgebüde, de „Ole Küsterei“ was direkt neben de St.-Petrus-Kiärke. In em was ouk de School von’n Oort underbracht. De Kombinatschoon ut Custos, Kantor un Schoolmester was siet 1624 Tradischoon in Gessem wesen.[1]

Ut gesundheitliche Grünne was Heinrich Stühlmeyer 1939 von Kriegsdeenst befreit. Von wegen sien Insatz för de katholsch Kiärke un Verfolgte von’n Natschonalsozialismus was he 1940 in dat KZ-Emslandlager bracht worden.[2] De politisch Gemeende Gessem ehrte Heinrich Stühlmeyer jedes Joahr an’n Sünndag na Johannis bi de „Burstie“, de Gessemer Oortsversammlung under de Femelinde, mit dat Övergeven von en Wetenstuten.[3] Bundespräsident Johannes Rau ehrte em posthum 2001 met de Titel: „Stiller Held des Widerstandes“.[4][5]

Heinrich Stühlmeyer was 43 Joahr mit Klara Stühlmeyer (1910–1995), geb. Stratmann, verhirotet, dat Ehepaar hett dree Kinder: Franz (* 1936), Kerkenmusiker un von 1960 bet 2000 Kantor un Organist von de Stadtkiärke St. Matthäus in Melle,[6] Maria (* 1940) un Josef (* 1947), Klavier- und Cembalobaumeister. De Kantor un Komponist Ludger Stühlmeyer un de Pastor Thomas Stühlmeyer sind siene Enkels.

Werken (Utwahl)[ännern | Bornkood ännern]

St.-Petruskerke um 1900

Vokal:

  • Christ ist erstanden. 1938. Dreiteiliger Chorsatz (SATB) met Incipits von de lateinische Sequenz Victimae paschali laudes.[7][8]
  • Das Banner ist dem Herrn geweiht. 1938. Zweistrophiger Chorsatz (SATB).[9][10]
  • Der Satan löscht die Lichter aus. 1938. Dreistrophiger Chorsatz (SATB).[11]
  • Ist das der Leib, Herr Jesus Christ. 1938. Sechsstrophiger Chorsatz (SATB).[7]

Instrumental:

  • Laßt uns Sankt Peter rufen an. 1933. Choralbearbeitung för Harmonium or Orgel.
  • Wie schön leuchtet der Morgenstern. 1936. Choralbearbeitung för Harmonium or Orgel.
  • In dieser Nacht sei du mir Schirm und Wacht. 1940. Choralbearbeitung för Harmonium or Orgel.
  • Großer Gott, wir loben dich. 1945. Choralbearbeitung för Harmonium or Orgel.

Literatur[ännern | Bornkood ännern]

  • Heimatverein Gesmold (Hrsg.): Gesmold gestern und heute. Gesmold 1986, S. 28–31.
  • Heimatverein Gesmold (Hrsg.): Die Macht der leisen Töne oder: Ein stiller Held aus Gesmold. In: Gesmolder Heimathefte Nr. 134, März 2010, S. 1–3.
  • Ludger Stühlmeyer: Die Macht der Töne. In: Heinrichsblatt. Wochenzeitung des Erzbistums Bamberg Nr. 12, Bamberg 25. März 2018, S. 13.[12]

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]

Commons-logo.svg Heinrich Stühlmeyer. Mehr Biller, Videos oder Audiodateien to’t Thema gifft dat bi Wikimedia Commons.

Belege[ännern | Bornkood ännern]

Tonsätze zum Kirchenlied für Tasteninstrumente, vierstimmigen gemischten Chor, Streich- und Blasinstrumente
  1. In: Heimatverein Gesmold (Hrsg.): Gesmolder Heimathefte Nr. 123, Juni 2007, S. 1–8.
  2. Barbara un Ludger Stühlmeyer: Bernhard Lichtenberg. Ich werde meinem Gewissen folgen. Topos plus Verlagsgemeinschaft Kevelaer 2013, ISBN 978-3-8367-0835-7, S. 8.
  3. In: Landkreis Melle (Hrsg.): Der Grönegau in Vergangenheit und Gegenwart, Melle 1968, S. 200–201 un in: Heimatverein Gesmold (Hrsg.) Gesmold gestern und heute. Gessem 1986, S. 28–29.
  4. Zitat: Bundespräsident Johannes Rau, Berlin in April 2001.
  5. In: Gesmolder Heimathefte Nr. 134, März 2010, S. 2.
  6. In: Paul Burhoff: St. Matthäus Melle. Aus dem Leben einer Kirchengemeinde. Sutmöller, Melle 1983, S. 80.
  7. a b Der Chorsatz entstand vor dem Hintergrund der liturgischen Bewegung der 1930er Jahre und den Bestrebungen zu einer Reform der Karwochenliturgie.
  8. Chorsätze in der DNB
  9. Chorsatz im Webarchiv (PDF)
  10. Lied der konfessionellen Jugendbewegung der 1930er und 1940er Jahre. Text: Georg Thurmair 1934, veröffentlicht in: Kirchenlied, Christophorus-Verlag Freiburg 1938. Stühlmeyer ändert Thurmairs Text in der 2. Strophe teilweise ab: anstatt Soldaten für das Leben schreibt er Bekenner für das Leben, und führe uns im Kriege.../...sein Kreuz zu seinem Siege ändert er in führe uns im Streite.../...sein Kreuz sei uns Geleite.
  11. Text: Georg Thurmair 1935, veröffentlicht in: Kirchenlied, Freiburg 1938.
  12. Beitrag im Webarchiv des Heinrichsblatts.