Johann Wilhelm Schirmer

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Wilhelm Schirmer (vör 1864)

Johann Wilhelm Schirmer (* 7. September 1807 in Jülich; † 11. September 1863 in Karlsruhe) weer en düütsch Landschapsmaler un Grafiker vun de Düsseldörper School.

Leven un künstlerische Entwicklung[ännern | Bornkood ännern]

In sien Kindheit hett Schirmer de Belagerung vun Jülich (1814) beleevt, de he later in sien Levenserinnerungen schildern dee. Tüschen 1821 un 1824 hett Schirmer en Bookbinderlehre in de Warkstäe vun sien Vader maakt. Dorneben fung he mit autodidaktischen Malstudien an un hett siet 1826 de Kunstakademie Düsseldörp besöcht. Dor wurr he Schöler vun Wilhelm von Schadow un Heinrich Kolbe. Ünner den Infloot vun Carl Friedrich Lessing hett sück Schirmer to’n Landschapsmaler utbildt.

Siet 1834 as Hülpslehrer un af 1839 as Perfesser an de Düsseldörper Kunstakademie tätig, gellt Schirmer neben Lessing as de bedüüdenst Grünner vun de Düsseldörper School vun de Landschapsmaleree. 1836 bereis he de Nedderlannen. En Reis in de Normandie, de he up Inlaaden vun Camille Saglio 1836 ünnernommen harr, hett hüm dorto brocht, de vun hüm inslahn Richt vun en mehr up Teeknung Gewicht leggen Dorstellen to verlaaten un de Betonung vun Farv un Tonwirkung to verstärken. Utdruck vun disse Stiländerung, de af 1838 sichtbar wurr, weern Biller as „Herbstlandschaft“, „Wetterhorn“ oder „Jungfrau in der Schweiz“. Sien Italienreis in dat Johr 1840 führ hüm in de ehrder stiliseeren un idealiseeren Richt vun de Landschapsmaleree, faken mit biblischen Motiven. 1841 hett he Emilie von Bardeleben heiraadt.

1854 wurr he dör den Prinzregenten un lateren Groothartog Friedrich I. to’n eersten Direkter vun de nee grünnd Karlsruher Kunstschool beropen. Hier weer Schirmer ünner annern ok Lehrer vun Hans Thoma, Rudolf Epp un Anton von Werner.

In sien Laatwark sünd religiöös Themen överweegend, wiels sien letzt Biller kien Richt mehr anhörrn. Se sünd de allgemeen Utdruck för Stimmungen oder Gedanken un wiesen all meest en impressionistischen Stil.

Schirmer sien druckgraphisch Wark, rund 30 Blatt, is wenig bekannt un wetenschaplich bearbeit. In sien Jöögdtiet bit in de 1840er Johren weer se för den Künstler vun groot Bedüüden. He hett de Radeeren bevörtoogt, hett sück aber ok mit de Lithographie befaat. 1829 entstunn in Düsseldörp sien erste Radeeren Die betende Nonne. 1847 wurde sien Mappenwark Acht landschaftliche Originalradierungen herutbrocht, da tut Blööt ut verscheeden Tieden besteiht.

Utstellungen vun de letzt Johren hemm weer de Bedüüden vun Schirmer för de Entwicklung vun de düütsch Landschapsmaleree in dat 19. Johrhunnert wiest

Hööftwarken[ännern | Bornkood ännern]

Meeresbrandung mit fernen Schiffen, 1836, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Südtiroler Haus unter Kastanien, 1839/1840, Museum in dat Weimarer Stadtslott
Heranziehendes Gewitter in der römischen Campagna, 1858, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Waldkapelle, 1829, Wallraf-Richartz-Museum Köln
  • Grotte der Egeria, 1829, Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Meeresbrandung mit fernen Schiffen, 1836, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Herbstlandschaft, 1838
  • Das Wetterhorn, 1838
  • Südtiroler Haus unter Kastanien, 1839/1840, Museum in dat Weimarer Stadtslott
  • Biblische Landschaften in 26 Kohleteknungen, 1855/1856
  • Vier Bilder zur Geschichte des barmherzigen Samariters, 1856/1857, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Heranziehendes Gewitter in der römischen Campagna, 1858, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Zwölf Ölgemälde zur Geschichte Abrahams, 1859–1862, Natschonalgalerie Berlin
  • Stürmischer Abend, um 1860, Neue Pinakothek, München
  • Italienische Landschaft mit Pilgern, Kunstakademie Düsseldörp

Illustratschonen (Utwahl)[ännern | Bornkood ännern]

Digitaliseert Utgaav vun de Universitäts- un Landesbibliothek Düsseldörp:

  • In: Album deutscher Künstler in Originalradirungen. – Buddeus, Düsseldörp 1841. Digitaliseert Utgaav
  • In: Deutsche Dichtungen mit Randzeichnungen deutscher Künstler. – Buddeus, (Bände 1–2) Düsseldorf 1843. Digitaliseert Utgaav
  • In: Reinick, Robert. Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. – tüschen 1836 un 1852.
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. – Düsseldörp: Schulgen-Bettendorff, 1838, farvige Mappen-Utgaav. Digitaliseert Utgaav
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. – Düsseldörp: Schulgen-Bettendorff, 1838. Digitaliseert Utgaav
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. – Buddeus, Düsseldörp tüschen 1839 un 1846. Digitaliseert Utgaav
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. – Vogel, Leipzig ca. 1852. Digitaliseert Utgaav

Sien Schöler[ännern | Bornkood ännern]

Düsseldörper Schöler:

Karlsruher Schöler:

Levenserinnerungen[ännern | Bornkood ännern]

Sonnerutstellungen[ännern | Bornkood ännern]

  • 2010/2011 Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach: „Die multiplizierte Natur“. Schirmer und die Druckgraphik (JWS 2010 Johann Wilhelm Schirmer. Vom Rheinland in die Welt)

Kiek ok[ännern | Bornkood ännern]

Literatur[ännern | Bornkood ännern]

  • Friedrich von Weech: Schirmer, Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 312–315.
  • Marcell Perse (Hrsg.): Natur im Blick. Die Landschaften des Johann Wilhelm Schirmer. Bestandskatalog Jülich. Jülich 2001, ISBN 3-934176-05-4.
  • Siegmar Holsten (Hrsg.): Johann Wilhelm Schirmer in seiner Zeit: Landschaft im 19. Jahrhundert zwischen Wirklichkeit und Ideal. Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und dem Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen. Kehrer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-925212-51-5.
  • Birgit Jooss: Johann Wilhelm Schirmers Reisetagebuch nach Italien, in: Forschen – Reisen – Entdecken – Lebenswelten, in den Archiven der Leibniz-Gemeinschaft, hrsg. von Heinz Peter Brogiato und Klaus-Peter Kiedel, Halle 2011, S. 140–141.
  • John Nicholls: Der Gemäldezyklus der biblischen Landschaften nach Johann Wilhelm Schirmer im Rathaus Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach 2010.
  • Johann Wilhelm Schirmer. Vom Rheinland in die Welt (zweibändiger Ausstellungskatalog Düsseldorf, Neuss, Bergisch Gladbach), Michael Imhof, Petersberg 2010, Band 1: Katalog, hrsg. von Marcell Perse, Bettina Baumgärtel, Irene Haberland, Uta Husmeier-Schirlitz, Elmar Scheuren und Wolfgang Vomm, ISBN 978-3-86568-486-8; Band 2: Autobiographische Schriften, hrsg. von Gabriele Ewenz, ISBN 978-3-86568-544-5.
  • John Nicholls: Der Gemäldezyklus der biblischen Landschaften nach Johann Wilhelm Schirmer im Rathaus Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach 2010.
  • Rudolf Theilmann: Schirmer und die Düsseldorfer Landschaftsmalerei. In: Wend von Kalnein (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0409-9, S. 130.
  • Andrea Tietze: Schirmer, Johann Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 9 f.

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]

Commons-logo.svg Johann Wilhelm Schirmer. Mehr Biller, Videos oder Audiodateien to’t Thema gifft dat bi Wikimedia Commons.