Borbeck (Stadtdeel vun Essen)

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Essen-Borbeck DEU Borbeck COA.svg
Stadt Essen, Stadtdeel Borbeck-Mitte en rot
Grööte: 3,19 km²
Enwönner: 13.960 (31.03.2017)
Enwönner op een km²: 4.376
Bezirk: Stadtbezirk IV Borbeck
Postcode: 45355, 45356, 45357
Telefonvöwahl:: 0201
Autokennteeken:: E

Borbeck (hoogedütsch Essen-Borbeck-Mitte geneumt) es en Stadtdeel van Essen en Noordrhien-Westfalen. En Borbeck lewen ca. 14.000 Lüe. Et lett em Nordwesten van Essen tüschen Berge, Baukholt, Schönnebeck, Gasche on Beddingroode. Bedüent send dat Schloss Borbeck, dä St. Dionysius-Kärke on dä Dampfbeerbrauerei.

Geschichte[ännern | Bornkood ännern]

Et Schloss Borbeck

Dä e'eße urkonnige Nowies van Borbeck es te fännen än en Liste, wo dä Affgaven an dat Stift Essen ut dem Johr 869 dren stond. Dommols woe Borbeck eenen van nieegen Owerhöwen, dä dem ennige Johre doffö ofgestallten Stift Essen affgavenschullig wooren.

Dä Essener Fürstäbtissin Berta van Arnsberg keip 1288 dän oppenbar verpfändeten Owerhoff Borbeck, öm doe em Aanschluss dän Völöperbau van dem Schloss te maaken, wi et van Daage te seien es. Em vättienten Johrhonnert entwickeln sik Borbeck taum beleifsten Sitz van dä Essener Äbtissinen, wodörch et koom, dat dä Äbtissin dä olle romanische Kärke van Borbeck ömbauen leit, dat sö on öhr Gefolge öhrem Stand enspreckend dä Missen besäuken konnen.

Büss Enne vannet 19. Jahrhonnert, as dä Industrialisierung em Ruhrbezirk op volle Touren leip, wooren Borbeck on dä Berick rondöm Burenland. No dä Neeordnung van Europa dörch dän Wiener Kongress em Johr 1815 woe Borbeck en egene Börgemesterei. Taum e'eßen April 1915 kommen Borbeck on dä Stadtdeele drömeröm tau dä Stadt Essen.

Verkehr[ännern | Bornkood ännern]

Bahnhof Essen-Borbeck

Vam Bahnhof Essen-Borbeck kömmp me met dem RE14 (Essen Stadtkäen – BottropDössenBuorken) on met dä S9-Lennige (Wuppertal – Essen Stadtkäen – Bottrop – Haltern) wech. Em Personennahverkehr Borbecks beien sik dä Strootenbahnlennigen 101, 103 on 106 as ok dä Buslennigen 140, 143, 160, 170, 185, 186, NE 11, NE 12 on NE 15 van dä Ruhrbahn aan[1].

Borbeck es öwer dä Aanschlussstelle Winkhausen/Borbeck em angrenzenden Möllem anne A 40, on annersiets anne A 42 em angrenzenden Bottrop on Owerhuusen aangebonnen.

Bedüende Lüe[ännern | Bornkood ännern]

  • Georg Melches (1893–1963), Mitbegründer van Rot-Weiss Essen
  • Heinz-Horst Deichmann (1926–2014), Unternehmer
  • Baldur Hermans (1938–2015), Historiker
  • Thomas Kutschaty (* 1968), Politiker (SPD), Justizminister NRW (2010-2017)
  • Thomas Markus Kufen (* 1973), Politiker (CDU), Owerbörgermester van Essen (seit 2015)

Literatur[ännern | Bornkood ännern]

  • Ansichtssachen, Borbeck gestern und heute auf einen Blick. Klartext Verlag, Essen 2009, ISBN 978-3-8375-0060-8.
  • Ludwig W. Wördehoff: Borbeck in seinen Straßennamen. Rainer-Henselowsky-Verlag, Essen 1987.
  • Walter Wimmer: Gewachsen in 11 Jahrhunderten – Borbecker Chronik. Verlag Borbecker Nachrichten, Essen. (Bände 1 bis 6,erschienen 1980 bis 1993)
  • Lutz Niethammer: Die Unfähigkeit zur Stadtentwicklung. Erklärung der seelischen Störung eines Communalbaumeisters in Preußens größtem Industriedorf. In: U. Engelhart u. a. (Hrsg.): Soziale Bewegung und politische Verfassung. Beiträge zur Geschichte der modernen Welt. Stuttgart 1976.
  • Wolfgang Sykorra: Borbecker Halblang. Ein Schulprojekt der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010. Edition Rainruhr, Essen 2011, ISBN 978-3-941676-07-7.
  • Regelmäßige Mitteilungen des Kulturhistorischen Vereins Borbeck e. V., die Borbecker Beiträge, welche seit 1987 in loser Reihenfolge erscheinen
  • Wolfgang Sykorra: Von der Penne in die Welt. Borbecker Porträts. Herausgegeben von Lothar Böning. Edition Rainruhr, Essen 2013, ISBN 978-3-941676-17-6.

Kiek ok[ännern | Bornkood ännern]

Fautnoten[ännern | Bornkood ännern]

  1. Ruhrbahn GmbH

Weblenks[ännern | Bornkood ännern]