Selbke

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wapen/Flagg Koort

Wapen vun Selbke

Selbke
Laag vun Selbke in Düütschland
Basisdaten
Bundsland: Noordrhüin-Westfolen
Krüis: Lippe
Gemeen: Barntrup
Inwahners: 380 (31. Dezember 2009)
Hööchd: 195 m över NN
Postleettall: 32683
Vörwahl: 05263
Geograafsche Laag:
Koordinaten:51° 59′ N, 9° 5′ O
51° 59′ N, 9° 5′ O
Koort

Selbke [sɛˑlpkə] (haugduitsk Selbeck) is eun Dörp, dat teo de Stadt Barntrup in’n Krüis Lippe in Noordrhüin-Westfolen. Up Lippsk Platt werrt de Naam van’n Dörp faken mit „in“ briuket. Man säjjet also: In’r Selbke.

Geografie[ännern | Bornkood ännern]

De Naveröörd van’r Selbke Sommersell in’n Noorden, Barntrup in’n Austen, Üistrup in’n Süden un Grautenmarpe in’n Westen.

Dat Dörp liggt üm un büi 3,5 Kilometer weg van Barntrup süine Binnenstadt un bummelig 7 Kilometer van’r Blomajje. Deppelt liggt circa 19 Kilometer weg.

Selbke liggt in’n Lipper Bergland. De Beckersberg (330 m ü. NN) liggt süüdlik van’r Selbke an de Grenz na’r Blomajje. De Möjjerberg ((240 m ü. NN) liggt in’n Noorden van’r Selbke, man höört ol na Sommersell mit büi. Dür dat Dörp flütt de Selbke, eunen linken Blangenstroom van′r Biege.

Historie[ännern | Bornkood ännern]

Inwonnertahl[ännern | Bornkood ännern]

Johr Inwahners
1875-00-001875[1] 76
1882-00-001882[2] 127
1898-00-001898[3] 164
1902-00-001902[4] 262
1906-00-001906[5] 252
1911-00-001911[6] 258
1925-00-001925[7] 548
1933-00-001933[7] 315
1939-00-001939[7] 303

Verwaltungsgeschichte[ännern | Bornkood ännern]

Eherdage was Selbke eun Oortsdeul van de Gemeune Sommersell un höör dor mit teo dat 1879 in′n Förstendoom Lippe inrichten Verwaltungsamt Broke mit büi. De sülvstännige Gemeune Selbke wurr den 1. Oktober 1921 grünnet, in dem dat man sik van Sommersell afspleit. De Verwaltungsämter nööm van 1927 an Landratsämter. Dür de Kommunaalreform in′n Früjjstoot Lippe 1932 höör Selbke denn teo den Krüis Lemge. Den 1. Januar wurr de Gemeune Selbke na de Stadt Barntrup ingledert.[8] 1973 foot man de Krüis Lemge mit den Krüis Deppelt to den nüjjen Krüis Lippe teohaupe.[9]

Religion[ännern | Bornkood ännern]

De Minsken in’r Selbke sind evangeelsch-reformeert präägt un höört teo de Kerkengemeune in Biege.

För de Kathoolsken is de Kerke St. Peter und Paul in Barntrup tostännig.

Kultur[ännern | Bornkood ännern]

Verenen[ännern | Bornkood ännern]

In’r Selbke gifft et eunen Tichler- un Heumatvereun, den de Selbker ol 1894 grünnen.

Weertschop un Infrastruktur[ännern | Bornkood ännern]

Verkehr[ännern | Bornkood ännern]

In’r Selbke löppt de Exterdaalstrote längs, de in’n Noorden na Barntrup (Ansluss an de Bundsstraat 66) un na Bösingfeld geiht un in’n Süüdwesten an Grotenmarpe langs över Cappel na Deppelt. De nächste Autobahn is de Autobahn 2. De nächste Bahnhoff is so bi 12 Kilometer wied weg in’n Noorden de Bahnhoff Schüer an de S-Bahnlinie S 5 van Patterbuorn na Hannover Flooghaven.

Borns[ännern | Bornkood ännern]

  1. Ortschafts-Verzeichnis des Fürstentums Lippe: geordnet nach der politischen Eintheilung nebst Angabe der Zahl der Wohnhäuser, Haushaltungen und Einwohner auf Grund der Volkszählung 1875 S.27
  2. Ortschafts-Verzeichnis des Fürstentums Lippe: geordnet nach der politischen Eintheilung nebst Angabe der Zahl der Wohnhäuser, Haushaltungen und Einwohner auf Grund der Volkszählung 1882 S.29
  3. Ortschafts-Verzeichnis des Fürstentums Lippe: geordnet nach der politischen Eintheilung nebst Angabe der Zahl der Wohnhäuser, Haushaltungen und Einwohner auf Grund der Volkszählung 1898 S.38
  4. Ortschafts-Verzeichnis des Fürstentums Lippe: geordnet nach der politischen Eintheilung nebst Angabe der Zahl der Wohnhäuser, Haushaltungen und Einwohner auf Grund der Volkszählung 1902 S.104
  5. Ortschafts-Verzeichnis des Fürstentums Lippe: geordnet nach der politischen Eintheilung nebst Angabe der Zahl der Wohnhäuser, Haushaltungen und Einwohner auf Grund der Volkszählung 1906 S.76
  6. Ortschafts-Verzeichnis des Fürstentums Lippe: geordnet nach der politischen Eintheilung nebst Angabe der Zahl der Wohnhäuser, Haushaltungen und Einwohner auf Grund der Volkszählung 1911 S.20
  7. a b c http://www.verwaltungsgeschichte.de/lemgo.html
  8. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen, 1970, Deutscher Gemeindeverlag, Köln, S.66}}
  9. Statistisches Bundesamt (Riutgüiver): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 324.