Wilhelm Fredemann

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Fredemann (* 15. April 1897 in Ne’enkarken; † 11. Oktober 1984 ok dor) weer en plattdüütschen un hoochdüütschen Schriever.

Fredemann is 1897 in Neenkarken as Söhn vun en Buurn boren. He hett de Volksschool in sien Heimatdörp besöcht un weer vun 1911 bet 1916 op Lehrerseminar in Tecklenborg un Riäkelhusen. 1916 bet 1918 weer he Soldat un hett denn as Volksschoollehrer arbeidt. 1924 bet 1927 möök he tosätzlich in Builefeld en Utbillung as Realschoollehrer. He dee denn as Schoolmeester an de Realschool in Neenkarken arbeiden un is dor later ok Rekter worrn. 1963 güng he in Rent.

Fredemann hett 1955 de Justus-Möser-Medallje vun de Stadt Ossenbrügge kregen un 1957 dat Bundsverdeenstkrüüz 1. Klass. 1960 hett he ok den Neddersassischen Verdeenstorden 1. Klass kregen un is 1977 Ehrenbörger vun de Stadt Melle worrn.

Em to Ehren deit de Heimatbund Ossenbrügge den Wilhelm-Fredemann-Gedächtnispries vergeven. In Melle is de Wilhelm-Fredemann-School na em nöömt.

Warken[ännern | Bornkood ännern]

Plattdüütsch[ännern | Bornkood ännern]

  • Mien Land. Plattdeutsche Gedichte. Bertelsmann, Gütsel 1947
  • Gespräche mit plattdeutschen Autoren. Heinrich Wesche zum 60. Geburtstag. (mit Hein Bredendiek, Karl Bunje, Heinrich Diers), Wachholtz, Niemünster 1964
  • Minsken in Stadt un Land. plattduetsk vertelt van Wilhelm Fredemann. Melle 1975
  • Aulet Land un Junget Lied. Verlag das Viergespann, Frankfurt an’n Main 1977

Hoochdüütsch[ännern | Bornkood ännern]

  • Über Wesen und Kraft plattdeutscher Sprache. 1930
  • Der Brand von Neuenkirchen. Nach Ueberlieferungen und Berichten über das Brandunglück vom 18. Mai 1883 und den Wiederaufbau des Dorfes. 1933
  • Geschichte u. Besiedlung der Neuenkirchener Mark. 1934
  • Der einsame Weg. Roman, 1937
  • Heimkehr der Söhne. Roman, 1939
  • Der schwarze Hesse. Novell, 1941
  • Der Geschworene. Novell, 1943
  • Die Kette der Königin. Roman, 1947
  • Der späte Sieg. Roman, 1947
  • Franz Holtgrawe und seine Söhne. Roman, 1949
  • Sein letzter Gegner. Novell, 1952
  • Vom Werden und Wachsen der Bauernhöfe im Grönegau. 1956
  • Stärker war die Liebe. Roman, 1960
  • Geschichte der Kirche und Gemeinde Neuenkirchen. 1961
  • Der Anwalt des Vaterlandes. Erzählung, 1962
  • Montgomerys Feldzug gegen die Frösche. Geschichten um einen Schlachtenlenker und harmlosere Leute einer friedlichen Landschaft. 1965
  • Weiter Himmel über kleiner Welt. Roman, 1967
  • Die Rache des Stefan Ladec. Roman, 1969
  • Chronik der Gemeinde Holterdorf. 1970
  • Kaiserpokal und Bundespräsident. Weitere Geschichten um Politiker, Militärs und harmlosere Leute einer friedlichen Landschaft. 1972
  • Mathilde und ihr Nachbar. Eine Erzählung um die Königin aus dem Grönegau [Königin Mathilde, Mutter Ottos des Großen]. 1974
  • Einkehr in Sondermühlen. Erzählung, 1974
  • Meller Bilderbogen. 1978
  • Der dankbare Varus. 1979
  • Seltsame Geschichten aus einem Adelshaus. 1980
  • Das Kind des Gefangenen. Vertellen, 1981
  • Die Verwandlung der Aleida Nottberg. 1983

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]