Wilhelm-Fredemann-Gedächtnispries

Vun Wikipedia
Wesseln na: Navigatschoon, Söök

De Wilhelm-Fredemann-Gedächtnispries is en Pries för rutragende Leistungen för dat Plattdüütsche, de siet 1982 vun’n Heimatbund Ossenbrügge tohoop mit’n Kreisheimatbund Bessenbrügge (siet 1998) vergeven warrt. He is na den plattdüütschen Schriever Wilhelm Fredemann nöömt.

Winners[ännern | Bornkood ännern]

  • 1982: Friedrich un Hermine Koch, Ossenbrügge
  • 1984: Gerd un Änneken Koll, Ossenbrügge
  • 1985: Margarete Sieme, Georgsmarienhütte
  • 1986: Dr. Bernhard Riese, Füchtrup
  • 1987: Werner Depenthal, Lingen
  • 1988: Friedrich Ernst Hunsche, Ibbenbüren
  • 1989: Wilm Rüters, Biälme
  • 1990: Heinz Langenberg, Bistrup-Holte
  • 1991: Elly Wübbeler, Bad Essen-Lintrup
  • 1992: Helmut Hackstätte, Baumte
  • 1993: Plattdeutsche Spielgemeinschaft Sondermühlen, Melle
  • 1994: Reinhard Niemann, Wallnhost
  • 1995: Dieter Broxtermann, Ossenbrügge
  • 1996: Laienspielschar des Männergesangverein Suußfelle
  • 1997: Dr. Johannes Voetlause, Georgsmarienhütte
  • 1998: Lübbert zur Borg, Menslaoge-Boarg
  • 1999: Josefa Pues, Glanerup
  • 2000: Gretel Scheier, Menslaoge-Boarg
  • 2001: Wilhelm Bohle, Melle
  • 2002: Wilma Göhlinghorst, Badbern
  • 2003: Maria Brüggemann, Glanerup
  • 2004: Luise Schäfer, Engter
  • 2005: Theatergruppe der Kolpingfamilie Hagen, Hagen
  • 2006: Heinz von der Wall, Ankum
  • 2007: Plattdützke driärp Hasbiärgen
  • 2008: Maria Joseph, Nienkerken-Vinte
  • 2009: Gerhard Stechmann, Melle
  • 2010: Hermann Wesselkämper, Ausen
  • 2011: Günther Küthe, Berge
  • 2012: Sophie Krömker, Ossenbrügge