Peter Bürger

Vun Wikipedia
Wesseln na: Navigatschoon, Söök

Disambig.svg Dit Woort hett noch annere Bedüden: kiek dorför ünner Peter Bürger (Literaturwetenschopper).

Peter Bürger in Berlin op en Demo för den Freden 2007 gegen den Afghanistan-Krieg (in’e Midd)

Peter Bürger (* 2. September 1961 in Essel) is en Schriever un Publizist ut dat Suerland, de ok in de Fredensbewegung aktiv is.

Leven[ännern | Bornkood ännern]

Bürger hett sien Abitur 1980 an dat Gymnasium von de Abtei Königsmünster in Meschede maakt. Na’n Zivildeenst hett he Kathoolsche Theologie in Bonn, Paderborn un Tübingen studeert. Von 1988 af an hett he in Düsseldörp leevt un dor Krankenpleger lehrt. He hett denn in Krankenhüüs arbeidt, ünner annern mit Lüüd, de HIV hebbt oder von Drogen afhängig weren un bi dat Vörkamen gegen Aids. Von 2004 af an hett he as fre’en Publizist arbeidt.

Suurlänner Dialekt[ännern | Bornkood ännern]

Bürger hett 1987 dat Christine-Koch-Archiv bi dat Maschinen- un Heimatmuseum Essel mitgrünnt un betreut un ok dat Rutgeven von en Warkutgaav von Christine Koch ehr Warken mit vöranbröcht. 2010 hett he dat Nakieksel Im reypen Koren över de plattdüütsche Literatur von dat Suerland rutbröcht.

Fredensarbeit und -forschung[ännern | Bornkood ännern]

Bürger is Pazifist un Maat von Pax Christi, den Internatschonalen Versöhnungsbund un de DFG-VK. He hett sik ok veel mit dat Thema „Krieg un Massenkultur“ beschäftigt, över dat he ünner annern bi dat Online-Magazin Telepolis veel schreven hett. För sien Studie Kino der Angst hett he 2006 den Bertha-von-Suttner-Pries in de Kategorie „Film & Medien“ kregen.

Karkenreformbewegung[ännern | Bornkood ännern]

2002 is Bürger, beindruckt von Johannes Paul II. sien Fredenswark, in de röömsch-kathoolsche Kark wedder intreden, nadem he mehr as twölf Johr in de ooldkathoolsche Gemeen Düsseldörp weer. He hett liekers noch jümmer en reformkathoolsch, ökumeensch un antikapitalistisch Verscheel un driggt as Theoloog ahn Posten in de Kark apen sien Kritik vör, to’n Bispeel 2009 in dat Book Die fromme Revolte över de Tokumst von de Kark.

Warken[ännern | Bornkood ännern]

  • Liäwensbauk – Erkundungen zu Leben und Werk. = Christine Koch-Werke. Ergänzungsband. Fredeburg 1993, ISBN 3-930271-02-8
  • Das Lied der Liebe kennt viele Melodien. Eine befreite Sicht der homosexuellen Liebe. Oberursel 2001. Zweite erweiterte Auflage 2005, ISBN 3-88095-111-X
  • Napalm am Morgen. Vietnam und der kritische Kriegsfilm aus Hollywood. Düsseldörp 2004, ISBN 3-9807400-5-6. Volltext als PDF auch im Internet
  • Kino der Angst. Terror, Krieg und Staatskunst aus Hollywood. Stuttgart 2005. Zweite erweiterte Neuauflage. 2007, ISBN 3-89657-472-8
  • Hiroshima, der Krieg und die Christen. Düsseldorf 2005. Volltext als PDF auch im Internet
  • Aaanewenge – Leuteleben und plattdeutsches Leutegut im Sauerland. Mit einem Geleitwort von Hubertus Halbfas. Maschinen- und Heimatmuseum Essel, Essel 2006, ISBN 3-00020224-2
  • Bildermaschine für den Krieg. Das Kino und die Militarisierung der Weltgesellschaft. Telepolis-Buch, Hannover 2007, ISBN 978-3-936931-45-7
  • Strunzerdal. Die sauerländische Mundartliteratur des 19. Jahrhunderts und ihre Klassiker Friedrich Wilhelm Grimme und Joseph Pape. Maschinen- und Heimatmuseum Essel, Essel 2007 ISBN 978-3-00-022809-4.
  • Pro Judaeis. Die römisch-katholische Kirche und der Abgrund des 20. Jahrhunderts. 2. Internetauflage. Düsseldorf 2009. PDF-Datei
  • Die fromme Revolte – Katholiken brechen auf. Oberursel 2009, ISBN 978-3-88095-191-4
  • Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Maschinen- und Heimatmuseum Essel, Essel 2010

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]