Christian Wilhelm Büttner

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Wilhelm Büttner

Christian Wilhelm Büttner (* 26. Februar 1716 in Wulfenbüttel; † 8. Oktober 1801 in Jena) weer en düütsch Naturforscher un Chemiker.

Büttner, van Huus ut Aftheker, hett sück ahn en schoolgerecht Studium en umfaatend Weeten van Naturgeschichte, Anthropologie, Ethnographie un Linguistik bibrocht. 1755 wurr Büttner Magister un 1758 up den Lehrstohl för Naturgeschichte un Chemie an de Philosophische Fakultät van de Universität Chöttingen beropen. Dor weer he een van de Lehrer van den Schriever un Physiker Georg Christoph Lichtenberg, de siet 1763 in Chöttingen ünner annern bi Büttner studeeren dee. Büttner harr en umfangriek Naturaliensammlung, de de Chöttinger Perfesser un Bibliothekar Christian Gottlob Heyne 1773 för de Universität köfft hett un so de Grundlaag van dat Academische Museum schafft hett.

Sien gewaltige Bibliothek un wiedere Sammlungen hett he för 40.000 Daler, en Pension un free Wahnen in dat Slott an Herzog Carl August von Sachsen verköfft. De Büttnersche Bibliothek tellt Goethe neben de Akademische Bibliothek, de Slottbibliothek un de Buderische to de veer bedüüdend Bibliotheken van Jena. Över den Sammler Büttner schreev Goethe kört vör de sien Dood:

„Die Eigenheiten dieses wunderlichen Mannes lassen sich in wenige Worte fassen: unbegränzte Neigung zum wissenschaftlichen Besitz, beschränkte Genauigkeitsliebe und völligen Mangel an allgemein überschauendem Ordnungsgeiste. Seine ansehnliche Bibliothek zu vermehren wendete er die Pension an, die man ihm jährlich für die schuldige Summe der Stammbibliothek darreichte. Mehrere Zimmer im Seitengebäude des Schlosses waren ihm zur Wohnung eingegeben, und diese sämmtlich besetzt und belegt. In allen Auctionen bestellte er Bücher, und als der alte Schloßvoigt, sein Commisionär, ihm einstmals eröffnete: daß ein bedeutendes Buch schon zweimal vorhanden sei hieß es dagegen: ein gutes Buch könne man nicht oft genug haben.“

Literatur[ännern | Bornkood ännern]

  • Gabriele Büch: Die Bibliotheca Büttneriana. Ein Beitrag zur Geschichte der Universitätsbibliothek Jena. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen. Bd. 100, Nr. 7, 1986, ISSN 0044-4081, S. 293–299.
  • Georg Schwedt: Goethe und seine Bibliotheken. In: Elmar Mittler (Hrsg.): „Göthe ist schon mehrere Tage hier, warum weiß Gott und Göthe“. Vorträge zur Ausstellung „Der Gute Kopf Leuchtet Überall hervor“ – Goethe, Göttingen und die Wissenschaft (= Göttinger Bibliotheksschriften. Bd. 13). Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Göttingen 2000, ISBN 3-930457-14-8, S. 41–53.
  • Hildegard Stumpf: Christian Wilhelm Büttner In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 6 f.
  • Gerhard Wagenitz: Christian Wilhelm Büttner, 1716–1801. In: Karl Arndt, Gerhard Gottschalk, Rudolf Smend (Hrsg.): Göttinger Gelehrte. Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen in Bildnissen und Würdigungen 1751–2001. Band 1. Wallstein-Verlag, Göttingen 2001, ISBN 3-89244-485-4, S. 34.

Weblinks[ännern | Bornkood ännern]

Commons-logo.svg Christian Wilhelm Büttner. Mehr Biller, Videos oder Audiodateien to’t Thema gifft dat bi Wikimedia Commons.