Günter Wallraff

Vun Wikipedia
Wesseln na: Navigatschoon, Söök
Günter Wallraff op de lit.Cologne 2007 in Köln

Hans-Günter Wallraff (* 1. Oktober 1942 in Burscheid) is en düütschen Journalist un Schriever. He is dor bekannt dör worrn, dat he sik ünner verkehrten Naam bi Ünnernehmen anhüern lett un denn in siene Böker de Missstänn opdeckt, de he dor beleevt.

Leven[ännern | Bornkood ännern]

Günter Wallraff, 2013.

Wallraff is 1942 in Burscheid as Söhn vun en Arbeider bi Ford boren. Wallraff is na de 10. Klass vun dat Gymnasium afgahn un hett en Lehr as Bookhändler maakt, mit de 1962 trech weer. Twischen 1963 un 1965 weer he bi verscheden Ünnernehmen Arbeider, ünner annern in en Sinteranlaag bi Thyssen. Över disse Tied hett he dat Book Wir brauchen dich – Als Arbeiter in deutschen Industriebetrieben schreven. 1965 hett he sik ok de Dortmunder Gruppe 61 anslaten. Vun 1966 af an hett he as Journalist bi de Hamborger Morgenpost arbeidt, denn bi de Tiedschrift pardon, un siet 1968 för de Tiedschrift konkret.

An’n 10. Mai 1974 hett he sik en Keed an en Laternenmast in Athen fastslaten un so gegen dat Militärregime in Grekenland protesteert. De Geheempolizei hett em fastnahmen un ünner Folter hett he sien Identität priesgeven. He is to 14 Maand Haft veroordeelt worrn un in dat Gefängnis Korydallos kamen. Aver al in’n August is dat Regime tosamenbraken un Wallraff is freekamen. Över sien Beleevnissen in Grekenland hett he dat Book Unser Faschismus nebenan. Griechenland gestern – ein Lehrstück für morgen schreven.

1977 hett Wallraff dreeunhalv Maand bi de Bild-Zeitung in Hannover arbeidt. Över disse Tied hett he dat Book Der Aufmacher. Der Mann, der bei „Bild“ Hans Esser war schreven. Dat Book beschrifft, dat bi Bild nich journalistisch sauber arbeidt warrt un dat ok bi de Recherche veel unsauber löppt. Dat Book hett denn för veel Opsehn sorgt. De Presseraat hett gegen Bild söss Rügen utspraken, aver ok gegen Wallraff een. De Bild hett denn Wallraff anklaagt. Wallraff müss welk Sätz ut sien Book rutstrieken laten, aver den groten Deel vun de Anklaagpunkten hett he wunnen.

Vun 1983 af an denn hett Wallraff sik twee Johr lang as törkschen Gastarbeider utgeven un över disse Tied dat Book Ganz unten schreven.

Wallraff sien Recherche-Methood, sik ünner verkehrten Naam intoslieken, hett sogor dat sweedsche Verb wallraffa un dat norweegsche wallraffe nee präägt.

Priesen[ännern | Bornkood ännern]

Warken[ännern | Bornkood ännern]

Böker[ännern | Bornkood ännern]

  • Wir brauchen dich. Als Arbeiter in deutschen Industriebetrieben. (1966)
  • Vorläufiger Lebenslauf nach Akten und Selbstaussagen des Stefan B. (1968)
  • Meskalin – Ein Selbstversuch. Mit Original-Offsetlithographien von Jens Jensen. (1968)
  • Nachspiele. Szenische Dokumentation. (1968) ISBN 3-923306-02-4
  • 13 unerwünschte Reportagen (1969) ISBN 3-462-03174-0
  • Hängt den D. auf! Ein nicht gesendetes Fernsehspiel. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 10, S. 1110–1120 (1969)
  • Industriereportagen. Als Arbeiter in deutschen Großbetrieben. (1970) ISBN 3-462-02143-5
  • Von einem, der auszog und das Fürchten lernte. Bericht, Umfrage, Aktion. Aus der unterschlagenen Wirklichkeit. (1970) ISBN 3-921040-01-9
  • Neue Reportagen, Untersuchungen und Lehrbeispiele. (1972) ISBN 3-462-00856-0
  • Was wollt ihr denn, ihr lebt ja noch. Chronik einer Industrieansiedlung. Zusammen mit Jens Hagen. (1974) ISBN 3-453-43066-2
  • Ihr da oben, wir da unten. Zusammen mit Bernt Engelmann (1975) ISBN 3-462-02376-4
  • Wie hätten wir’s denn gerne? Unternehmenstrategen proben den Klassenkampf. Zusammen mit Bernd Kuhlmann. (1975) ISBN 3-87294-325-1
  • Unser Faschismus nebenan. Griechenland gestern – ein Lehrstück für morgen. Zusammen mit Eckart Spoo. (1975) ISBN 3-462-01035-2
  • Die Reportagen. (1976) ISBN 3-462-01128-6
  • Aufdeckung einer Verschwörung. Die Spinola-Aktion. Zusammen mit Hella Schlumberger. (1976) ISBN 3-462-01180-4
  • Berichte zur Gesinnungslage der Nation/Berichte zur Gesinnungslage des Staatsschutzes. Zusammen mit Heinrich Böll. (1977) ISBN 3-499-17134-1
  • Der Aufmacher – Der Mann, der bei „Bild“ Hans Esser war. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1977, ISBN 3-462-02663-1
  • Zeugen der Anklage. Die „BILD“-beschreibung wird fortgesetzt. (1979) ISBN 3-462-01540-0
  • Das „Bild“-Handbuch. Das Bild-Handbuch bis zum Bildausfall. (1982)
  • Die unheimliche Republik. Politische Verfolgung in der Bundesrepublik. Zusammen mit Heinrich Hannover. (1982)
  • Nicaragua von innen (1983) ISBN 3-922144-34-9
  • Mein Lesebuch (1984) ISBN 3-596-25794-8
  • Bericht vom Mittelpunkt der Welt. Die Reportagen. (1984) ISBN 3-462-01645-8
  • Befehlsverweigerung. Die Bundeswehr- und Betriebsreportagen (1984) ISBN 3-462-01644-X
  • Bild-Störung. Ein Handbuch. (1985) ISBN 3-462-01676-8
  • Enthüllungen. Recherchen, Reportagen und Reden vor Gericht. Mit einem Nachwort von Oskar Negt. (1985) ISBN 3-88243-219-5
  • Ganz unten. Beschreibung des Schicksals von illegal eingeschleusten Arbeitern. (1985) ISBN 3-462-01924-4
  • Günter Wallraffs BILDerbuch. Nachwort von Heinrich Böll. (1985)
  • Predigt von unten. (1986) ISBN 3-88243-063-X
  • Reportagen 1963–1974. Mit Materialien und einem Nachwort des Autors. (1987) ISBN 3-462-01796-9
  • Vom Ende der Eiszeit und wie man Feuer macht. Aufsätze, Kritiken, Reden. Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Hans Mayer. (1987) ISBN 3-462-01845-0
  • Akteneinsicht (1987)
  • Und macht euch die Erde untertan. Eine Widerrede. (1987) ISBN 3-88243-084-2
  • Ganz unten. Mit einer Dokumentation der Folgen. (1988) ISBN 3-462-02193-1
  • Wallraff war da. Ein Lesebuch von Günter Wallraff. (1989) ISBN 3-88243-116-4
  • Mein Tagebuch aus der Bundeswehr. Mit einem Beitrag von Flottillenadmiral Elmar Schmähling und einem Dialog zwischen Günter Wallraff und Jürgen Fuchs. (1992) ISBN 3-462-02206-7
  • Ich – der Andere. Reportagen aus vier Jahrzehnten. (2002) ISBN 3-462-03167-8

Rutgever[ännern | Bornkood ännern]

  • Heinz G. Schmidt: Der neue Sklavenmarkt. 1985
  • S. G. Turan: Freiwild. 1992
  • A. Lessing: Mein Leben im Versteck. 1994
  • S. Cürükkaya: PKK – Die Diktatur des Abdullah Öcalan. 1997
  • D. Kaya: Meine einzige Schuld ist, als Kurdin geboren zu sein. 1998

Filmen[ännern | Bornkood ännern]

  • Roland Gall, Günter Wallraff: Ermittlungen gegen Unbekannt. Fritz Wagner Filmproduktion, 1973/1974
  • Informationen aus dem Hinterland. 1977, 78 Min.
  • Knoblauch, Kölsch und Edelweiß. 1981
  • Jörg Gfrörer, Günter Wallraff: Ganz unten. KAOS Film- und Videoteam GmbH (Köln)/Pirat-Film (Köln)/Radio Bremen (RB), 1985

Literatur[ännern | Bornkood ännern]

  • Reinhard Dithmar: Günter Wallraffs Industriereportagen. Kronberg 1973
  • Christian Linder: In Sachen Wallraff. Berichte, Analysen und Dokumente. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1975
  • Neuausgabe: In Sachen Wallraff. Von den „Industriereportagen“ bis „Ganz unten“. Berichte, Analysen, Meinungen und Dokumente. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1986
  • Frank Berger: Thyssen gegen Wallraff. Chronik einer politischen Affäre. Steidle Verlag, Göttingen 1988
  • Wilfried Kriese: In meinen Augen Günter Wallraff. Mauer Verlag, Rottenburg a/N 2004
  • Ina Braun: Günter Wallraff interkulturell gelesen. Traugott Bautz, Neuhausen 2006, ISBN 3-88309-207-X
  • Jürgen Gottschlich Der Mann, der Günter Wallraff ist. Kiepenhauer & Witsch 2007, ISBN 3-462-03926-1

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]