Susanne Wolff

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Wolff (* 1. Mai 1973 in Builefeld[1]) is en düütsch Schauspielerin.

Leven[ännern | Bornkood ännern]

Upwussen in Builefeld hett Susanne Wolff van 1994 bit 1998 an de Hoochschool för Musik, Theater un Medien Hannober en Utbillen to Schauspelerin maakt. Se hett as Schauspelerin in Wien as Alma Mahler in Alma – A Show Biz ans Ende (2001, Regie. Paulus Manker), bi de Soltborger Festspelen (2005) un in dat Thalia Theater in Hamborg (siet 1998) arbeit. Siet 2009 speelt se an dat Düütsch Theater in Berlin.

Över sück sülvst seggt se: „Ich habe keine Coolness, weil meine Brüder immer zu mir gesagt haben: Du bist klein, dick, doof und hässlich. Es ging auch da immer darum, sich zu behaupten. Ich bin jedenfalls nicht als Nesthäkchen aufgewachsen. Und habe mich erst später aus der Dick-doof-und-hässlich-Wahrnehmung herausgeschält.“[2]

Över hör Motivatschoon as Schauspelerin meent se: „Ein Freund sagte einmal zu mir, ich sei ein Gefühlsjunkie. Und das ist vielleicht auch der Hauptantrieb für diesen Beruf. Man kann Gefühle anzapfen, die man im Privatleben in solch einer Gewaltsamkeit nicht erlebt. Was bei Schiller oder Shakespeare verhandelt wird, ist nicht das, was man selbst jeden Tag in seinem Leben verhandelt“.[2]

Filmografie (Utwahl)[ännern | Bornkood ännern]

Utteknungen[ännern | Bornkood ännern]

Wolff kreeg ünner annern folgen Utteknungen:[3]

  • Boy-Gobert-Pries vun de Stadt Hamborg (1999)
  • 3sat-Pries för de Titelrull in Nora (2003)
  • Rolf-Mares-Pries Hamborger Theater för de Rull vun de Penthesilea in Penthesilea (2006)
  • Förderpries düütsch Film för Das Fremde in mir un Die Glücklichen (2008)
  • Sao Paolo International Filmfestival: best Dorstellerin för Das Fremde in mir (2008)
  • Düütsch Fernsehpries 2013 in de Kategorie „Best Schauspelerin“ för hör Rull in Mobbing

Weblenken[ännern | Bornkood ännern]

Enkeld Nahwiesen[ännern | Bornkood ännern]

  1. Susanne Wolff bi Kino.de, afropen an' 23. März 2014
  2. a b Die Zeit 48/2010; S. 57
  3. Agentur Schneider Berlin