Paul Cézanne

Vun Wikipedia
Wesseln na: Navigatschoon, Söök
Paul Cézanne, Sülvstporträt vun üm un bi 1875

Paul Cézanne (* 19. Januar 1839 in Aix-en-Provence; † 22. Oktober 1906 in Aix-en-Provence) weer en okzitaansche Maler. Sien Warken sünd moderner denn de Biller vun anner Molers vun de Tiet. Dat warrt seggt dat he al enige Elementen vun de Kubismus harr.

Cézanne warr in Aix-en-Provence boren. Do warr he Fründ vun Émile Zola. Cézanne studeerde Juristeree. 1862 gung he tosamen mit Zola nao Paris. In Paris keem he in Kontakt mit de Impressionisten. In 1863 exposeerde he op de Salon des Refusés in Paris. In 1869 leerde he Hortense Fiquet kènnen, de ok in de Molerie an’t Wark weer. Mit ehr leevt he in de Düütsch-Franzöösche Oorlog int Dörpke l’Estaque bi Marseille. Sien Söhn Paul worr 1872 geboren in Paris. In dat sülve Johre weer he an’t Wark mit Camille Pissarro in Auvers-sur-Oise. Hier lehrde he ok Vincent van Gogh kennen.

Van 1897 gung Cézanne permanent in Aix-en-Provence to wahnen. De 22. Oktober 1906 starf Paul Cézanne in Aix.

Literatur un nee Medien[ännern | Bornkood ännern]

Cézanne in Sülvsttüügnissen[ännern | Bornkood ännern]

  • Paul Cézanne: Über die Kunst, Gespräche mit Gasquet. Herausgegeben von Walter Hess, in: Rowohlts Klassiker der Literatur und der Wissenschaft, hrsg. von Ernesto Grassi, Rowohlt Verlag Hamburg 1957; Mäander Kunstverlag, Mittenwald 1980, ISBN 3-88219-058-2 (Joachim Gasquet: Cézanne. 1921)
  • Paul Cézanne: Briefe. Herausgegeben von John Rewald, Diogenes Verlag, Zürich, 1962; Taschenbuchausgabe 3. Aufl. 2002, ISBN 3-257-21655-6
  • Gespräche mit Cézanne. Herausgegeben von Michael Doran, übersetzt von Jürg Bischoff, Diogenes Verlag, Zürich, Neuausgabe 1998, ISBN 3-257-21974-1

Sekundärliteratur[ännern | Bornkood ännern]

  • Götz Adriani: Paul Cézanne – Leben und Werk (C. H. Beck Wissen in der Beck´schen Reihe), C. H. Beck Verlag, München 2006, ISBN 978-3-406-54690-7.
  • Götz Adriani: Cézanne Gemälde, DuMont Buchverlag, Köln 1993, ISBN 3-7701-3088-X
  • Götz Adriani: Cézanne Aquarelle, DuMont Buchverlag, Köln 1982, ISBN 3-7701-1346-2
  • Kurt Badt: Die Kunst Cézannes, Prestel Verlag, München 1956
  • Felix A. Baumann, Walter Feilchenfeldt, Hubertus Gaßner: Cézanne. Aufbruch in die Moderne. Hatje Cantz Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-7757-1487-1
  • Ulrike Becks-Malorny: Cézanne, 1839–1906. Wegbereiter der Moderne. Taschen Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-8228-5583-6
  • Kai Buchholz: Die Kunsttheorie Paul Cézannes und ihr Entstehungshintergrund. In: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft. 44 (1999). S. 85–102
  • Paul Cézanne, Felix A. Baumann, Evelyn Benesch, Walter Feilchenfeldt: Cézanne – Vollendet – Unvollendet, Hatje Cantz Verlag, Zürich 2000, ISBN 3-7757-0878-2
  • Hajo Düchting: Cézanne. (Prestel Art Guide). Prestel Verlag, München 2004, ISBN 3-7913-3201-5
  • Peter Handke: Die Lehre der Sainte-Victoire. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-518-37570-9
  • Heinz-Georg Held: DuMont Schnellkurs. Cézanne. Die Entstehung der modernen Kunstbetrachtung. DuMont Literatur und Kunst Verlag, Köln 2006, ISBN 978-3-8321-7677-8
  • Peter Kropmanns: Cézanne. Eine Biographie. Philipp Reclam jun. Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-15-010610-5
  • Kurt Leonhard: Cézanne. Rowohlt Verlag, Reinbek, 13. Aufl. 2003, ISBN 3-499-50114-7
  • Michael Lüthy: Relationale Ästhetik: Über den 'Fleck' bei Cézanne und Lacan, in: Blickzähmung und Augentäuschung. Zu Jacques Lacans Bildtheorie, hrsg. von Claudia Blümle und Anne von der Heiden, Zürich/Berlin 2005, S. 265–288, ISBN 3-935300-80-8
  • Jean-François Lyotard: Das Elend der Philosophie. Passagen-Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85165-551-6
  • Rainer Maria Rilke: Briefe über Cézanne, Insel Verlag, Frankfurt/Main, 7. Aufl. 2005, ISBN 978-3-458-32372-3 Die Auswahl wurde von Rilkes Frau Clara erstmals 1952 zusammengestellt.
  • Ambroise Vollard: Paul Cézanne. Gespräche und Erinnerungen, übersetzt von Margaretha Reischach-Scheffel. Diogenes Verlag, Zürich, 5. Aufl. 2002, ISBN 3-257-21749-8
  • Angela Wenzel: Paul Cézanne – Ein Leben für die Malerei. Prestel Verlag 2005, ISBN 3-7913-3295-3

Warkverteken:

  • Adrien Chappius: The Drawings of Paul Cézanne – A Catalogue Raisonné. Zwei Bände, Thames and Hudson, London 1973, ISBN 0-500-09088-2
  • John Rewald: Paul Cezanne – The Watercolours: A Catalog Raisonné. Thames and Hudson, London 1983, ISBN 0-500-09164-1
  • John Rewald: Paintings of Paul Cezanne – A Catalogue Raisonné. Zwei Bände. New York 1996, ISBN 978-0-8109-4044-4. De Warkverteken sünd en Erweiterung vun de Version vun Lionello Venturi van 1936, de sien Archiv nah sien Dood John Rewald övergeven wurr.

Cézanne im Kriminalroman:

Film[ännern | Bornkood ännern]

  • Janice Sutherland: Three Colours Cézanne, Dokumentation auf CD, 55 Min., Arthaus Musik GmbH 2008 (BBC 1996), ISBN 978-3-939873-05-1