Zum Inhalt springen

Konservatismus

Vun Wikipedia

Konservatismus (af un an ook Konservativismus; uut latiensch conservare bewaren, wat uphegen, wat holen) is een Sammelbegreep för politsche Ströme in de Sellschopp, de versöket de Sellschop, os nu is, to bewaren oder ook ene Sellschop os se vörtieden maal was wedderhertostellen. De Konservatismus glöövt dat de Sellschop freedlich wiederwasst un vörankümt un richt sik na na Bruuk un Herkomen, de sik os good wiest hebbet, uut.

Tohoop med den Liberalismus un den Sotschalismus is de Konservatismus ene mang den dree groten politschen Ideologien oder Weltsichten, de dat in Europa sied den 18. un 19. Jaarhunderd givt. Anderster os de beden anderen is de politsche Konservatismus man eer ene Denkwiese in Betog to de histoorschen Ümstänne un kene afsloten politsche Philosophie. As de Konservatismus as politsche Weltsicht upkomen is, was he eerst gegen de Upklärung un de Idden uut de Fransche Revolutschoon, den Liberalismus un den Radikalismus richt.[1]

Anderster bekikt Panajotis Kondylis den Konservatimus nich as de politsche Weltsicht gegen wat, man as ene politsche Weltsicht, de versöcht den Gedanken van de societas civilis in de Poltik to bringen.[2][3]

Konservative Denkers un Akteure[ännern | Bornkood ännern]

18./19. Jaarhunderd[ännern | Bornkood ännern]

Literatuur[ännern | Bornkood ännern]

Wichtige Schriften för den Konservatismus[ännern | Bornkood ännern]

  • Edmund Burke: Reflections on the Revolution in France. And on the Proceedings in Certain Societies in London Relative to that Event. J. Dodsley, London 1790.
  • Adam Müller von Nitterdorf: Die Elemente der Staatskunst. Sander, Berlin 1809.

Niege Schriften[ännern | Bornkood ännern]

  • Udo Di Fabio: Die Kultur der Freiheit. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-53745-6.
  • Alexander Gauland: Was ist Konservativismus. Streitschrift gegen die falschen deutschen Traditionen. Westliche Werte aus konservativer Sicht. Eichborn Verlag, Frankfort an’n Main 1991, ISBN 3-8218-0454-8.
  • Alexander Gauland: Anleitung zum Konservativsein. DVA, Stuttgart u. a. 2002, ISBN 3-421-05649-8.
  • Winfried Kretschmann: Worauf wir uns verlassen wollen. Für eine neue Idee des Konservativen. S. Fischer, Frankfurt 2018, ISBN 978-3-10-397438-6.
  • Günter Rohrmoser: Geistige Wende. Christliches Denken als Fundament des Modernen Konservativismus. Olzog, München 2000, ISBN 3-7892-8025-9.
  • Günter Rohrmoser: Konservatives Denken im Kontext der Moderne. Gesellschaft für Kulturwissenschaft. Bietigheim/Baden 2006, ISBN 3-930218-36-4.
  • Andreas Rödder: Konservativ 21.0. Eine Agenda für Deutschland. C. H. Beck, München 2010.
  • Roger Scruton: Von der Idee, konservativ zu sein: Eine Anleitung für Gegenwart und Zukunft. FinanzBuch Verlag, München 2019.
  • Wolfram Weimer: Das konservative Manifest. Zehn Gebote der neuen Bürgerlichkeit. Plassen Verlag, 2018.
  • Hans Zehetmair (Heruutgever): Zukunft braucht Konservative. Verlag Herder, Freiburg im Breisgau u. a. 2009, ISBN 978-3-451-30295-4.

Lexikonartikels[ännern | Bornkood ännern]

  • Torsten Oppelland: Konservatismus. In: Gerlinde Sommer, Raban Gra von Westphalen (Heruutgever): Staatsbürgerlexikon. Staat, Politik, Recht und Verwaltung in Deutschland und der europäischen Union. Oldenbourg Verlag, München/Wien 2000, S. 494–497.
  • Henning Ottmann: Konservatismus. In: Staatslexikon. Heruutgever von der Görres-Gesellschaft. Bd. 3, Freiburg 1987, S. 636–640.
  • Theo Schiller: Konservatismus. In: Dieter Nohlen, Rainer-Olaf Schultze (Heruutgever): Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe. C. H. Beck, München 2002, S. 433–438.
  • Rudolf Vierhaus: Konservativ, Konservatismus. In: Otto Brunner u. a. (Heruutgever): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Band 3, Klett-Cotta, Stuttgart 1982, ISBN 3-608-91500-1.

Monographien un Essays[ännern | Bornkood ännern]

  • Johann Christoph Allmayer-Beck: Der Konservatismus in Österreich (= Konservative Schriftreihe. Bd. 4). Isar Verlag, München 1959.
  • Thomas Biebricher: Geistig-moralische Wende. Die Erschöpfung des deutschen Konservatismus.Matthes & Seitz, Berlin 2014, ISBN 978-3-95757-608-8.
  • Thomas Biebricher: Mitte/Rechts. Die internationale Krise des Konservatismus. Suhrkamp, Berlin 2023, ISBN 978-3-518-43099-6.
  • Klaus von Beyme: Konservatismus: Theorien des Konservatismus und Rechtsextremismus im Zeitalter der Ideologien 1789–1945. Springer, Wiesbaden 2013.
  • Katharina Bluhm: New Conservatives in Russia and East Central Europe. Routledge, London/ New York 2019.
  • Frank Bösch: Das konservative Milieu. Wallstein, Göttingen 2002, ISBN 3-89244-501-X, (Eine Sozialgeschichte des deutschen Konservatismus im 20. Jahrhundert).
  • Raimund von dem Bussche: Konservatismus in der Weimarer Republik. Die Politisierung des Unpolitischen. C. Winter, Heidelberg 1998.
  • Rossiter Clinton: Conservatism in America. Knopf, New York 1956.
  • Felix Dirsch: Authentischer Konservativismus. Studien zu einer klassischen Strömung des politischen Denkens. Lit Verlag, Berlin 2012.
  • Robert Eccleshall u. a. (Heruutgever): Political Ideologies. An Introduction. Routledge, London 2003.
  • Klaus Epstein: Die Ursprünge des Konservativismus in Deutschland. Der Ausgangspunkt: Die Herausforderung durch die Französische Revolution 1770–1806. Propyläen-Verlag, Berlin 1973, ISBN 3-550-07288-0 (zuerst englisch als: The genesis of German conservatism. Princeton University Press, Princeton 1966).
  • Florian Finkbeiner: Nationale Hoffnung und konservative Enttäuschung. Zum Wandel des konservativen Nationenverständnisses nach der deutschen Vereinigung. Transcript Verlag, Bielefeld 2020, ISBN 978-3-8376-5321-2. URL: https://www.transcript-verlag.de/media/pdf/12/2c/36/oa9783839453216.pdf [letzter Zugriff: 10. April 2021].
  • E.H.H. Green: Ideologies of conservatism. Conservative political ideas in the twentieth century. University Press, Oxford 2002.
  • Bernd Heidenreich (Heruutgever): Politische Theorien des 19. Jahrhunderts. Band 1: Konservatismus. Wiesbaden 1999. (Sammelband der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung).
  • Peter Uwe Hohendahl, Erhard Schütz: Perspektiven konservativen Denkens. Deutschland und die Vereinigten Staaten nach 1945 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik. Bd. 26). Bern 2012, ISBN 978-3-0343-1139-7.
  • Russell Kirk: The Conservative Mind. 7. Uplage. 2001, ISBN 0-89526-171-5.
  • Panajotis Kondylis: Konservatismus. Geschichtlicher Gehalt und Untergang. 1986.
  • Kurt Lenk: Deutscher Konservatismus. Frankfurt 1989, ISBN 3-593-34074-7.
  • Sanford Levinson u. a. (Heruutgever): American conservatism. University Press, New York 2016.
  • Ronald Lora: Conserative minds in America. Rand McNally, Chicago 1971.
  • Wolfgang Loring: Nekonservatives Denken in der Bundesrepublik Deutschland und in den USA. Opladen 1988.
  • Markus Porsche-Ludwig, Jürgen Bellers (Heruutgever): Was ist konservativ? Eine Spurensuche in Politik, Philosoophie, Wissenschaft, Literatur. Verlag Traugott Bautz, Nordhusen 2013, ISBN 978-3-88309-785-5.
  • Heinz Dietrich Löwe: Antisemitismus und reaktionäre Utopie. Russischer Konservatismus im Kampf gegen d. Wandel von Staat u. Gesellschaft, 1890–1917. Hoffmann und Campe, Hamborg 1978.
  • Karl Mannheim: Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens (= Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft. Nr. 478). Suhrkamp, Frankfort an’n Main 1984, ISBN 3-518-28078-3.
  • Johann Baptist Müller: Konservativismus – Konturen einer Ordnungsvorstellung. Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-12336-0.
  • Thomas Noetzel: Die Revolution der Konservativen. England in der Ära Thatcher. Junius, Hamborg 1987.
  • Sabine Pfeffer: Politischer Konservatismus in England und in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945. Ein Vergleich konservativer Prinzipien. Lit Verlag, Mönster u. a. 1989, ISBN 3-88660-499-3.
  • Robert Rill, Ulrich Zellenberg: Konservatismus in Österreich. Strömungen, Ideen, Personen und Vereinigungen von den Anfängen bis heute. Leopold Stocker Verlag, Graz/ Stuttgart 1999.
  • Axel Schildt: Konservatismus in Deutschland. Von den Anfängen im 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. C. H. Beck, München 1998.
  • Richard Saage: Rückkehr zum starken Staat? Studien über Konservativismus, Faschismus und Demokratie. Suhrkamp, 1983, ISBN 3-518-11133-7, (Aufsätze zu Carl Schmitt, Ernst Forsthoff, Hans Freyer u. a.).
  • Sven-Uwe Schmitz: Konservativismus. VS Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-531-15303-2.
  • Hans-Gerd Schumann (Heruutgever): Konservativismus (= Neue Wissenschaftliche Bibliothek. Band 68). Kiepenheuer & Witsch, Köln 1974, ISBN 3-462-00993-1.
  • Kurt Leo Shell: Der amerikanische Konservatismus. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1986.
  • Martina Steber: Die Hüter der Begriffe. Politische Sprachen des Konservativen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland, 1945–1980. De Gruyter, Berlin 2017.
  • Natascha Strobl: Radikalisierter Konservatismus. Eine Analyse. Suhrkamp, Berlin 2021, ISBN 978-3-518-12782-7.
  • Veit Thomas: Anatomie der konservativen Destruktivität. Eine leidens- und kulturtheoretische Studie zum Konservativen Charakter. LIT, Berlin 2019, ISBN 978-3-643-14429-4
  • Bernd Volkert: Der amerikanische Neokonservatismus. Entstehung, Ideen, Intentionen. Lit Verlag, Berlin 2006.
  • Michael Weinzierl: Freiheit, Eigentum und keine Gleichheit. Die Transformation der englischen politischen Kultur und die Anfänge des modernen Konservativismus 1791–1812 (= Ancien Régime, Aufklärung und Revolution. Bd. 26). Oldenbourg, Wien u. a. 1993, ISBN 3-7029-0355-0.

Nettverwiese[ännern | Bornkood ännern]

Nawiese[ännern | Bornkood ännern]

  1. Vgl. Martin Greiffenhagen: Das Dilemma des deutschen Konservatismus. Piper, München 1971, S. 40–44.
  2. Panajotis Kondylis: Konservativismus. Klett-Cotta, Stuttgart 1986, S. 11.
  3. Panajotis Kondylis: Konservativismus. Klett-Cotta, Stuttgart 1986, S. 16.